Gottfried Biegelmeier

Heute bewahren vor Stromschlägen FI-Schalter, die vor mehr als 50 Jahren von Gottfried Biegelmeier erfunden wurden. Biegelmeier bewies in gefährlichen Selbstversuchen, dass der von ihm entwickelte Schalter auch wirklich sicher war. Die österreichische Erfindung, dass Strom nur dann fließt, wenn er auch ohne Gefahr genutzt werden kann, ist mittlerweile weltweit zum Standard geworden.

Gottfried Biegelmeier studierte nach Kriegsende in Wien an der Technischen Hochschule Physik und Mathematik, wo er im Jahr 1949 promovierte. Seine erste Anstellung fand er bei den Wiener-Stadtwerke-Elektrizitätswerken, wo er sich bereits bald nach seinem Eintritt im Österreichischen Verband für Elektrotechnik und in der Internationalen Normenkommission engagierte.

Ab dem Jahr 1957 arbeitete er für Felten & Guilleaume. Das Unternehmen erlebte durch Biegelmeiers Innovationen einen Wachstumsschub. Das Jahr 1958 war, was Sicherheit betrifft, ein Wendejahr, denn da gelangte die von Gottfried Biegelmeier erfundene Energiespeicherschaltung für FI-Schalter zur Anmeldung. Wie er in seinen Lebenserinnerungen schreibt, bedurfte es harter Diskussionen, um in der International Commission on Rules for the Approval of Electrical Equipment (CEE) die von ihm gemachten Verbesserungen auch in Normen zu verankern, damit seine Erfi ndungen zugelassen und produziert werden konnten. Um die Funktionsfähigkeit des von ihm entwickelten Schalters zu beweisen, unternahm er auch riskante Selbstversuche. Bei den Versuchen steigerten die Techniker die Spannung schrittweise. Bei den ersten Tests waren es 20 Volt, dann wurde auf 40 und 80 Volt geschaltet. Danach wurden 200 Volt in die Spulen geleitet und Biegelmeier vom Sessel hochgerissen. Die Messungen sind singulär, sie zeigten zum ersten Mal, wie Strom den Herzschlag beeinflusst, und wurden seither nicht mehr wiederholt.

Biegelmeier schuf die gemeinnützige Privatstiftung Elektroschutz, deren Ziel es ist, mehr Sicherheit durch Mitarbeit in nationalen und internationalen Normungsausschüssen umzusetzen. Biegelmeier selbst arbeitet bis heute ständig an der Verbesserung seiner Schalter. Er kündigte kürzlich an, ein Modell zu präsentieren, das über mehrere intelligente Eigenschaften verfügen wird. So sollen Sensoren bei Aufkommen eines Gewitters vor einem Stromausfall warnen und mittlerweile schließen neue Anlagen den Stromkreis wieder, wenn die Gefahr vorbei ist.