Sir William Penney

Der Entwickler der britischen Atombombe machte bereits während der Schulzeit auf sein ungewöhnliches Rechentalent aufmerksam, was dazu führte, dass der britische Staat seine Ausbildungskosten übernahm. Penney studierte am Imperial College of Science, an der Universität London, Wisconsin (USA) und Cambridge. Im Alter von 27 Jahren kehrte er als Mathematikprofessor an das Imperial College in London zurück, dem er von 1936 bis 1945 angehörte.

In seinen Forschungen widmete sich er sich vornehmlich der Struktur der Metalle, später den magnetischen Eigenschaften der Kristalle und schließlich konzentrierte er sich auf die Struktur des Atoms. Nach Beginn des Zweiten Weltkriegs war er ab 1940 für das Beschaffungsministerium als Luftdrucksachverständiger tätig. Ab 1944 arbeitete er in Los-Alamos an der Atombombe, zu der er die Entwicklung des Zündmechanismus beisteuerte. Penney war an der Vorbereitung der Bombardierung Japans und als einer der beiden britischen Beobachter bei dem Angriff auf Nagasaki beteiligt. 1946 wohnte er dem amerikanischen Explosions-Test auf Bikini in seiner Eigenschaft als Luftdruckexperte bei. Danach wurde er Großbritanniens wissenschaftlicher Berater in Fragen der Atomkontrolle bei den Vereinten Nationen.

Die amerikanische Regierung bemühte sich zeitweilig stark, ihn für ihr Atomforschungsprogramm zu gewinnen, doch Penney lehnte trotz lukrativer finanzieller Angebote ab und ging wieder nach Großbritannien. Aus Tarnungsgründen wurde er ab 1944 als "Leiter der Abteilung für Waffenforschung" beim Beschaffungsministerium geführt, widmete sich aber ausschließlich der Entwicklung der britischen Bombe, deren erste Zündung 1953 erfolgte. In Folge davon wurde er von Königin Elizabeth 1967 geadelt. Von 1953 bis 1959 fungierte er offi ziell als Direktor der britischen Forschungsanstalt für Kernwaffen in Aldermaston und entwickelte bis 1957 die britische Wasserstoffbombe.

Im Jahr 1959 wurde Penney zum Nachfolger von Sir John Cockcroft (Wilhelm-Exner-Medaille 1961) Chef des Atomforschungsinstituts. 1961 wurde er stellvertretender Vorsitzender der Atomenergiebehörde des Vereinigten Königreichs, 1964 bis 1967 auch Vorsitzender. Danach war er bis 1973 Rektor des Imperial College of Science and Technology sowie 1968 bis 1979 auch Direktor von Tube Investments. Darüber hinaus arbeitete er von 1971 bis 1983 im Direktorium von Standard Telephones and Cables.